Warum ich Ahnenforschung betreibe

Wie alles begann

Familie Samuel MeyerWer kennt das nicht, man ist bei der Oma zu Besuch und darf alles, was man daheim nicht darf. Zum Beispiel viele Schranktüren öffnen.  Hinter denen sich sehr viele interessante Dinge befinden.
Hierbei dauert es nicht lange, bis man neben dem Silberbesteck auch eine Schachtel findet, in der sich alte Bilder befinden.
"Omaaaa, was ist denn in dieser Schachtel hier?" Und mit dieser Frage stößt man in der Regel eine mehrstündige Erklärung an.
Als Kind fand ich das alles sehr interessant und ich konnte die alten Geschichten nicht alt zu oft hören.
Bei vielen Geschichten, so denke ich heute zurück, war man sich sicher jedes Detail zu kennen. Doch sobald man anfängt Zusammenhänge zu notieren, gerät man doch alt zu schnell ins Straucheln.
Wer war nun mit wem und wie verwandt. Man stellt fest, dass manche Daten nicht stimmen können und stellt sich die Frage, wurde es falsch erzählt oder hat man selbst etwas durcheinander gebracht.

Mein Opa war z.B. Lebensmittelkaufmann und hat sich relativ früh selbständig gemacht. Mein Vater hat dieses Geschäft später übernommen und fast 20 Jahre weitergeführt. Um so interessanter war die Tatsache für mich, dass der Großvater meines Großvaters  auch Kaufmann gewesen sein soll. Es ranken sich viele Vermutungen darüber was er genau gemacht hat. Die einen erzählen er war Torfstecher, die Anderen sagen er sei Foragehändler gewesen. In alten Familienunterlagen steht zumindest, er sei Eigentümer und Kaufmann gewesen. Es dauerte nicht lange, da wollte ich mehr über ihn wissen. Was hat er wirklich gemacht und wo stammte  er her. Mit Bedauern musste ich feststellen, dass er in der Neumark, einem Gebiet östlich der Oder, geboren wurde. Da hier nach dem 2. Weltkrieg viele Unterlagen verloren gegangen sind, ist die Suche hier besonders schwer. 

Die Vorfahren meiner Mutter stammen dagegen aus Hof in Bayern. Hier war es viel einfacher mehr über meine Vorfahren zu erfahren. Der letzte mir bekannte Vorfahre stammte aus Karlsbad. Karlsbad war damals böhmisch und liegt heute in Tschechien. 

Ahnenforschung setzte ich mit Zeitreisen gleich. Gerade in den ehemaligen deutschen Gebieten, östlich der heutigen Grenzen, scheint die Zeit still zustehen. Leider kenne ich keinen ehemaligen Bewohner der neumärkischen Dörfer Költschen, Streitwalde oder Scheiblersburg, aus denen meine Meyerschen Vorfahren stammen. Diese Dörfer können sich ihrem Aussehen her, nicht sehr viel in den letzten 60 Jahren verändert haben.